ABC der HSF

Das ABC der HSF - Wissenswertes rund um unseren Schulalltag

A

Abschlussprüfung: Einmal jährlich finden die Abschlussprüfungen in Klasse 9 und 10 statt.

AG's (Arbeitsgemeinschaften): AG's finden mittwochs am Nachmittag statt.

B

Beratungslehrerin: Die Beratungslehrerin an unserer Schule ist Frau Grieger. Sie kann von Schüler/innen und Lehrer/innen bei Gesprächen mit Eltern und Schülern hinzugezogen werden. Sie hat feste Beratungszeiten, ist aber jederzeit ansprechbar.

Betriebspraktika: In jedem Schuljahr findet für die 9. Klassen das dreiwöchige Betriebspraktikum sowie für die 8. Klassen die einwöchigen Betriebspraxistage statt. Die Schüler organisieren selbstständig die Praktikumsstellen, die jeweiligen Klassenlehrer/innen helfen koordinierend.

C

Cafeteria: Die Cafeteria ist täglich von 9.00 bis 11.45 h zu den Pausenzeiten geöffnet.

D

Diebstahl: Diebstähle in der Schule sind der Schulleitung zu melden, ggf. wird die Polizei eingeschaltet.

E

Elternabende: Elternabende zur Wahl des Klassenelternrates finden am Beginn des 5., 7. und 9. Schuljahres statt.

Elterngespräche: Elterngespräche können jederzeit telefonisch und persönlich in der Schule vereinbart werden.

Erste Hilfe: In der Schule gibt es einen Schulsanitätsdienst. Beauftragte für Erste Hilfe ist Frau Mulero. Hier erfolgt die Erstversorgung von Verletzungen. Coolpacks gibt es im Lehrerzimmer.

F

Feuerlöscher: Im gesamten Gebäude finden sich deutlich gekennzeichnete Feuerlöscher.

G

Ganztagsschule: Wir sind eine teilgebundene Ganztagsschule und daher ist der Unterricht an mindestens zwei Nachmittagen verpflichtend.

Gesundes Frühstück: Einmal in der Woche wird das „gesunde Frühstück“ für die Klassen 5 bis 7 durch die 8. Klassen unter Aufsicht von Frau Dönmez zubereitet und serviert.

Gewalt: Gewalt wird an dieser Schule nicht toleriert. Alle Formen der Gewalt sind anzeigepflichtig und werden geahndet.

H

Hausmeister: Der Hausmeister unserer Schule ist Herr Dirk Kern.

I

Inklusionsklassen: Wir haben von Jahrgang 5-9 Inklusionsklassen, im Jahrgang 10 gibt es noch eine Integrationsklasse. Die I-Kinder werden zusätzlich von einer Förderlehrerin / einem Förderlehrer unterstützt.

K

Küche: Die Schule verfügt über keine eigene Küche, es muss die Küche der Realschule benutzt werden.

L

Lehr- und Lernmittel: Die Schulbücher können gegen Zahlung einer Ausleihgebühr oder Vorlage der nachstehenden Bescheide von der Schule ausgeliehen werden.

Berechtigung nach SGB 2. Buch (Grundsicherung für Arbeitssuchende)

Berechtigung nach SGB 8. Buch (Heim- und Pflegekinder)

Berechtigung nach SGB 12. Buch (Sozialhilfe)

Berechtigung nach Asylbewerberleistungsgesetz

Berechtigung nach § 6a BKGG Kinderzuschlag

Berechtigung zum Wohngeld zur Vermeidung von   Hilfebedürftigkeit (§7 Abs. 1 Satz 3 Nr.2 WoGG)

M

Mittwoch: Der Mittwoch ist Konferenztag (Gesamtkonferenzen, Dienstbesprechungen, Fachkonferenzen, Klassenkonferenzen, AG Inklusion), daher ist der Nachmittag unterrichtsfrei. AG's finden statt.

N - P

Pausen:

zw. l. und 2. Std. kleine Pause (5 Min.)

zw. 2. und 3. Std. große Pause 09.20 bis 9.35 Uhr

zw. 3. und 4. Std. kleine Pause (5 Min.)

zw. 4. und 5. Std. große Pause 11.10 bis 11.30 Uhr

zw. 5. und 6. Std. kleine Pause (5 Min.)

Mittagspause: 13.05-13.35Uhr

Pausenaufsicht der Schüler: Schüler/innen der 10. Klassen sorgen an der Tür zur Pausenhalle sowie im Bereich Treppe/Cafeteria dafür, dass alle anderen Schüler/innen erst am Ende der Pause durch die Flure zu den Klassen gehen.

Pausenbereiche: Die Schüler/innen halten sich während der Pausen in folgenden Bereichen auf: Sozialstation, obere Halle, Pausenhalle, Schulhof.

Projektwochen: Anzahl und Termine von Projektwochen innerhalb eines Schuljahres werden durch die Gesamtkonferenz beschlossen, der Inhalt wird dort vereinbart.

R

Rauchen: Das Rauchen auf dem gesamten Schulgelände ist nicht gestattet.

Reinigung: Die Schülerinnen und Schüler sind für den ordnungsgemäßen Zustand des von ihnen benutzten Raumes verantwortlich. In jedem Raum gibt es Besen und Kehrblech.

Als Hilfe für die Reinigungskräfte werden die Stühle am Ende der letzten Unterrichtsstunde auf die Tische gestellt.

S

Schülervertretung: Die Schülervertretung (der Schülerrat) besteht aus den Klassensprecherinnen und den Klassensprechern sowie deren Vertreterinnen und Vertretern. SV-Lehrerin ist Inga Gröschler.

Schulordnung: In der Schulordnung finden sich die Grundsätze unserer Schule.

Schulsprecher: Er oder sie wird von der SV gewählt.

Schulvorstand: Der Schulvorstand der HSF besteht aus der Schulleiterin, 5 weiteren Lehrkräften und jeweils 3 Eltern- und 3 Schülervertretern.

Schwimmen: Schwimmunterricht wird für alle Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs erteilt. Die Gruppen werden mit einem Bus der KVG gefahren. Bei Erkrankung bzw. Abwesenheit des Fachlehrers muss der Schwimmunterricht ausfallen. Auch muslimische Schüler/innen nehmen an Schwimmunterricht teil.

Sekretariat: Das Sekretariat wird von Frau Reupke betreut.

Sozialarbeit: Unsere Sozialpädagogin ist Frau Tuba Bilgen.

Sport: Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am Sportunterricht teil. Bei Nichtteilnahme ist vorher eine schriftliche Nachricht der Erziehungsberechtigten vorzulegen, ggf. kann ein ärztliches Attest verlangt werden.

T

Toilettengang: Während des Unterrichts dürfen Schüler nur in Ausnahmefällen und einzeln zur Toilette. Während der großen Pausen führen Schüler/innen der 10. Klasse vor den Toiletten Aufsicht.

U

Unterrichtszeiten: Da es an der Schule keine Klingelzeichen gibt, sorgen die Lehrer/innen selbstständig für einen pünktlichen Unterrichtsbeginn.

V

Vertretungsplan: Alle Schüler/innen sind verpflichtet, auf den Vertretungsplan zu schauen. Daneben finden sich oft auch tagesaktuelle Hinweise, die ebenfalls zur Kenntnis genommen werden sollten.

W - Z

Zeugnisse: Zeugnisse werden jeweils am Ende eines Halbjahres in der dritten Stunde ausgegeben.